Teil1 Tauchtraining im Freiwasser

Hier möchte ich euch das Tauchtraining im Freiwasser nahe bringen, das wir des öffteren üben wollen und auch sollten.

Tauchtraining

Boje Schießen

Bojen haben in der Regel zwei Einsatzfelder. Zum einen wird der Taucher vor dem direkten Tauchen Sichtbar, sodas der Schiffverkehr ihn warnehmen kann. Zum anderen bietet das Bojenseil einen Referenz Punkt beim austauchen. In beiden fällen ist der Einsatz sinnvoll und sollte regelmäßig geübt und in sein Tauchtraining aufgenommen werden.

Voraussetzung
-geschlossene Boje mit Öffnung oder Ventil
-ein Spool oder kleines Real mit mindestens 6m bis 15m oder länger Schnur
-Karabiner (Doppelender)

Übung
-Boje richtig fallten und verpacken / leicht und unkompliziert zum öffnen und erreichen
-Boje richtig verstauen / leicht zugänglich
-In tarrierter Lage / waagrecht, Boje aus der Beintasche oder Tasche auspacken und öffnen
-Real und Karabiner grief Bereit verstauen
-Boje durch schnelles ziehen ausfalten
-Boje und Real verbinden und Real festhalten (Caveline)
-Schnurrfreiheit prüfen
-Befüllen der Boje durch Octopus oder Mundstück der Boje
-Beim Schießen der Boje beachten daß das Real leichtläufig ist, gegebenenfalls loslasen und nach unten rollen lassen (keines Falls mit nach oben ziehen lassen)
-sichern des Reals auf der Entsprechenden Tauchtiefe fixieren mit Karabiner

Wichtige Helferleins
-Knoten auf verschiedene Tiefen setzen 3,6,9,12m

Regler abwerfen

Atemregler wieder erlangen sollte jeder Regelmäßig üben, da es vorkommen kann das man versehentlich den Atemregler sich aus dem Mund zieht bzw. wieder erlangen muss.  Dies ist eine beliebte Übung im Tauchtraining und sollte stehts geübt werden.

Übung
nehme den Atemregler langsam aus dem Mund und lass ihn los. Anschließend strecke deinen rechten Arm aus und fahre dir den am Körper entlang nach hinten. Danach fährst du den Arm nach oben und nach vorne. Somit sich der Atemregler bei dir im Arm einfängt und du ihn dann Griff bereit hast und ihn dir in den Mund stecken kannst. Bevor du nun nach Luft schnappen willst, solltest du hier einmal die Luft Dusche betätigen und das restlihe Wasser rausspüllen. Alternativ kann man auch mit der Restlichen Luft nach aus pusten. Nun kannst du beruhigt frische Luft hollen.

Tarieren 1-2m über dem Grund

Schwerelos durch die Unterwasserwelt zu schweben und dabei den Hinterman nicht die Sicht zu vernebeln. Das sollte das Ziel jeden Tauchers sein. Damit das funktioniert machen wir ein Tauchtraining und üben das Tarieren auf 1-2m.

Übung
Für die Ausübung der Übung, setzt es vorraus das du richtig ausgebleibt bist (Bleicheck). Wie war das nochmal? Im normal eingeatmeten Zustand sollte man mit leeren Jacket die Wasseroberfläche auf Augenhöhe haben. Nachdem man komplett Ausatmen geht es langsam abwärts. Am Ende eines Tauchgang mit Restdruck von 50bar sollte man weiterhin auf 5m schweben können.
1.) Nur zur Übung, wir begeben uns an eine Stelle die nicht Tiefer als 10m oder höher als 5m ist. Hier versuchen wir in einer Waagrechten Position den Grund nicht zu berühren, das heisst wir schweben mit einem Abstand von 1-2m über dem Grund und versuchen die höhe 3min+-0,5m zuhalten. Tarriert wird ausschließlich mit dem Ein- und Ausatmen der Lunge, hierzu sollte vor der Übung darauf geachtet werden. Dass das Jacket hier entsprechend vorab schon richtig austariert ist.
2.)Übung für jederzeit achte bei jedem Safty Stop oder Deep Stop auf eine korrekte Austarierung und versuche hier den Abstand +-0,5m einzuhalten.

Weitere Tips zur Tarierung
-versuche die meiste Tarierung mit der Lunge durchzuführen
-Atme ruhig und gleichmässig
-Sitz des Jackets, Flasche und Blei sollte optimal sein
-Optimiere Tauchblei den gegebenheiten an
-Beachte die Trägheit der Luft
-kleine Mengen Luft im Jacket
-benutze nicht dein Jacket um Auf- oder Abzusteigen
-richtige Größe des Tarrier Jackets

Flossenschlag (Frogkick)

Im der normalen Tauchausbildung spielt der Flossenschlag keine Rolle.  Hier wird meistens der Typischen Schnorchel / Kraul Beinschlag genutzt.  Allerdings hat dieser Standard-Flossenschlag auch nachteile. Verwirbelungen unter und oberhalb, wodurch schnell Sediment aufgewirbelt wird. Anfällig zu Wadenkrämpfe. Richtige Tarierung erschwert, meistens hilft man sich dann mit den Händen aus. Das Tauchtraining soll euch die Vorteile eines Frogkicks nahebringen.

Übung
Es ähnelt dem Brustschwimmen, allerdings sind unteren Beine nach oben abgewinkelt. Und die Flossen werden waagrecht gehalten. Der Frogkick gilt der Fortbewegung und Steuerung der Position.
Sie werden hierbei nicht auf und ab bewegt, sondern seitlich. Die entstehenden Wirbel gehen dadurch nach hinten und leicht nach oben weg, wo sie normalerweise keinen Schaden anrichten können.

Maske abnehmen / ausblasen

Die Maske ausblasen gehört zu den Grundskills eines jeden Tauchers und sollte hier Regelmäßig in sein Tauchtraining aufgenommen werden. Grund für die Übung.
-Beschlagene Maske, durch spülen wir die Maske wieder klar.
-Die Maske ist nicht Dicht, ständiges Nachlaufen von Wasser sollte ausgeblasen werden.
-Unfreiwillige Absetzen der Maske

Übungen und Maßnahmen
Glaß beschlägt, hier hilft ein Antibeschlagmittel  mit dem man die Innenseite einreibt und anschließend ausspült. Oder einfach mal reinspucken.
Das Gesicht sollte auch hier vor dem Tauchgang an mal ins kalte Wasser gehoben werden, damit die feuchte Luft im Innenraum vom warmen Gesicht die Maske nicht anschlagen lässt.
Falls die Maske während des Tauchtangs trotzdem beschlagen sollte, hebt man die Maske leicht an und fluttet kurz die beschlagene Stelle. Und blässt Sie mit dem Kopf in den Nacken und mit beiden Händen den oberen Rand zuheben. Danach einfach durch die Nase ausatmen und das Restliche Wasser wird nach unten ausgeblasen.

Kommendes in Teil2

Wechsel Atmung, Rettung und Suchen, Aufstieg ohne Floßen, Bergen mit  Hebesack, Orientierung mit Kompass, Maßnahmen bei Panikreaktionen, Not Aufstieg, Blei Abwurf, Vor- und Nachbereiten Tauchgang, Rettungsweg planen

Profis am Werk

hier könnt ihr euch helfen lassen / mit Grüßen vom Blog
http://www.diverholics.de
http://tauchschule-memmingen.de